NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart überreicht Förderbescheid an garage33

Am Donnerstag, 3. August, überreichte Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, im Rahmen seiner Sommertour den offiziellen Förderbescheid an Prof. Dr. Rüdiger Kabst, Vizepräsident für Technologietransfer und Marketing der Universität Paderborn. Mit der Förderung des Projektes „garage33 – Formatentwicklung und Begleitforschung“ werden ambitionierte Ziele für den Hightech-Standort Paderborn verfolgt.

Das Teilprojekt ist wesentlicher Bestandteil des Projektes „garage33“ des Technologietransfer- und Existenzgründungs-Centers (TecUP) der Universität Paderborn und wird die nächsten drei Jahre mit ca. 750.000 Euro gefördert. Unterstützt werden mittelständische Unternehmen bei der Entwicklung von disruptiven Innovationen.

Im Testumfeld der „garage33“ wird ein Portfolio an Formaten erforscht, erprobt und entwickelt, das mittelständische Unternehmen dazu befähigt, in kurzen Intervallen disruptive Produkte, Prozesse und Geschäftsmodelle zu erarbeiten. Das Projekt soll die Erprobung und Bereitstellung eines Innovationsquartiers sowie den Zugang zu unternehmens- und branchenfremden Querdenkern ermöglichen. Es wird ein Grundstein für neue Digitalisierungs-Start-ups und Spin-offs gelegt.

Prof. Dr. Rüdiger Kabst bedankte sich für die Unterstützung der „garage33“ und erklärte die Erfolgsstrategie: „Formatentwicklung und Begleitforschung sind elementar für ein erfolgreiches Gründen. Wir bieten mit der garage33 nicht nur einen Raum für Start-ups, sondern mit dem Technologietransfer- und Existenzgründungs-Center (TecUP) und den dort arbeitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auch eine qualifizierte und wissenschaftliche Betreuung.“

Minister Pinkwart und die Universität Paderborn sind davon überzeugt, dass der Aufbau dieses Gründerökosystems rund um die „garage33“ überregional Strahl- und Sogkraft entwickeln wird.

Foto [„garage33“, Johannes Pauly]: (v.l.): Prof. Dr. Rüdiger Kabst, NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart und Bürgermeister Michael Dreier.

Uni zeichnet enpit GmbH & Co. KG mit dem Qualitätslabel aus

Die enpit GmbH & Co. KG ist mit dem Qualitätslabel „Unternehmensgründung aus der Universität Paderborn“ ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung überreichte Prof. Dr. Rüdiger Kabst, Vizepräsident für Technologietransfer und Marketing der Universität Paderborn und Leiter des Technologietransfer- und Existenzgründungs-Centers (TecUP).

Mit der enpit GmbH & Co. KG wurde ein noch recht junges Unternehmen ausgezeichnet (Gründung 2012). Die Unternehmensgründer Ulrich Gerkmann-Bartels und Andreas Koop studierten beide Informatik an der Universität Paderborn. Das junge IT-Dienstleistungsunternehmen, spezialisiert auf die Herausforderungen der Digitalisierung von Prozessen und Services, unterstützt branchenübergreifend bei der Modernisierung von Produkten und bei der Entwicklung innovativer Services. Enpit beschäftigt mittlerweile 8 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Paderborn und bezieht in den nächsten Monaten sein neues Büro am Marienplatz in der Paderborner City.

„enpit verdeutlicht mit dem Einzug in die neuen Räumlichkeiten die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens in den vergangenen fünf Jahren. Wir freuen uns, dass die Gründer auch weiterhin auf den Standort Paderborn setzen.“, so Kabst. Das Qualitätslabel wird an erfolgreiche Ausgründungen der Universität Paderborn vergeben, die weiterhin eng mit der Hochschule verbunden sind, z. B. durch gemeinsame Forschungsprojekte, der Unterstützung von gründungsinteressierten Studierenden und Wissenschaftlern oder als Arbeitgeber für Studierende sowie Absolventen der Universität Paderborn.

 

Foto 1 (Universität Paderborn, TecUP): Prof. Dr. Rüdiger Kabst zeichnet Ulrich Gerkmann-Bartels und Andreas Koop aus (v.r.n.l.).

Traditionelles Sommergespräch der Mittelstandsvereinigung mit Demoskop Hermann Binkert im Paderborner Technologiepark

Meinungsforschung in der Innovations-Garage

Freies Denken für vielversprechende Innovationen: Im neuen Gründerzentrum der Universität Paderborn hat sich die Mittelstandsvereinigung (MIT) des Kreises Paderborn zwar nicht neu erfunden, doch das Sommergespräch der CDU-Wirtschaftsorganisation bot in der „garage33“ reichlich Impulse für frische Ideen in der ökonomischen und der politischen Landschaft. Zu Gast war diesmal Meinungsforscher Hermann Binkert, Geschäftsführer des Instituts „INSA Consulere“.

Der Besucher aus Erfurt fand sich in einem modernen Start-Up-Inkubator wieder, den Prof. Dr. Rüdiger Kabst, Vizepräsident der Universität, den rund 100 Gästen vorstellte. Seit rund vier Wochen hat die Garage mitten im Technologiepark geöffnet und schon sind die gut 40 Plätze zum Arbeiten, Vernetzen, Coachen und kreativen Nachdenken extrem nachgefragt, wie der MIT-Kreisvorsitzender Ulrich Lange in seiner Begrüßung hervorhob. „Wir bieten hier Freiraum für Gründer“, erläuterte der Macher und Ideengeber der „garage33“, Prof. Dr. Rüdiger  Kabst, „Menschen, die den Mut haben, unternehmerisch tätig zu werden, unterstützen und beraten wir – und wir können auch Geld für sie besorgen.“ Doch nicht nur Start-Ups finden in den innovativen Räumlichkeiten des ostwestfälischen Silicon Valley kundige Helfer. „Wir fördern auch Unternehmen, die im Erfolg gemütlich geworden sind. Bei uns können neue Ideen entstehen, die so im Unternehmen nie geboren würden.“ Die Seminare sind bereits jetzt bis in den Herbst ausgebucht.

Auf den Herbst arbeitet aktuell auch die Branche der Meinungsforscher hin. Der Ausgang der Bundestagswahl am 24. September ist laut Demoskop Hermann Binkert keineswegs schon jetzt beschlossen: „Wir erleben eine große Dynamik in der politischen Landschaft und die Heftigkeit dieser Dynamik ist erstaunlich“, erläuterte der ehemalige persönliche Referent der thüringischen Ministerpräsidenten Bernhard Vogel und Dieter Althaus, dessen Politumfragen von der Bild-Zeitung veröffentlicht werden. „Die Leute sind in ihren Parteipräferenzen nicht mehr so fest wie früher“, hat der INSA-Chef erkannt und betont zusätzlich noch die Gruppe der Nichtwähler, die mitunter teilweise doch aktiviert werden könne. So seien von den Nichtwählern der Bundestagswahl 2013 diejenigen Stimmen gekommen, die 2016 den Höhenflug der AfD angetrieben und Anfang 2017 in Umfragen den Hype um SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz beflügelt hätten.

Der CDU und dem örtlichen Bundestagskandidaten Carsten Linnemann, der gleichzeitig Bundesvorsitzender der Mittelstandsvereinigung ist, schrieb Hermann Binkert auf dem Weg zum Wahltag vor allem eins ins Stammbuch: „Immer authentisch bleiben!“. Wähler belohnten standhafte Positionen und eine Politik, die für eine klare Richtung stehe.

Trotz der für die Union aktuell positiven Umfragen sei die Partei im Wahlkampf weiter herausgefordert. „Zahlenmacher“ Binkert warnt deutlich: „Wer jetzt schon meint, alles sei klar, der täuscht sich gewaltig.“

Foto

Trafen sich zum traditionellen MIT Sommergespräch in der „garage33“ (v. l.): Der Paderborner Bürgermeister Michael Dreier, der heimische Bundestagsabgeordnete Carsten Linnemann, Demoskop Hermann Binkert aus Erfurt, der Vize-Präsident der Universität Paderborn, Prof. Dr. Rüdiger Kabst, und der Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung im Kreis Paderborn, Ulrich Lange.

Erfolgreicher US-Entrepreneur Jeff Bianco zu Gast in der garage33

Am Montag, 29. Mai, hielt der erfolgreiche US-Entrepreneur Jeff Bianco einen Fachvortrag über die Eigenarten US-amerikanischer Kunden im Bereich des IT-Sourcings in dem neuen Innovationsfreiraum „garage33“ im Technologiepark Paderborn. Bianco gründete erfolgreich mehrere Unternehmen in Europa und den USA. Unter den Zuhörern waren Gründer und Gründungsinteressierte, aber auch IT-Entwickler. Volker Bastert, Steuerberater und langjähriger Unterstützer des Technologietransfer- und Existenzgründungs-Centers der Universität Paderborn (kurz: TecUP), freut sich über den Wissensaustausch zwischen gestandenen Gründern und engagierten Jungunternehmern: „Jeff Bianco hat schon mehrere IT-Unternehmen gegründet und erfolgreich wieder verkauft. Es ist beeindruckend, was er in seinem Leben schon geleistet und, wie viel man von ihm lernen kann.“ Mit Fachvorträgen von „distinguished speakers“ wie Jeff Bianco und weiteren Veranstaltungsformaten möchte TecUP in Kooperation mit der Stadt Paderborn, der Wirtschaftsförderung sowie dem Verein „Paderborn überzeugt“ in der garage33 den Erfahrungsaustausch und das Gründernetzwerk in der Region OWL ausweiten.

TecUP erhält Förderzuschlag vom Land NRW

Dienstag, 02. Mai. Das Technologietransfer- und Existenzgründungs-Center der Universität Paderborn (TecUP) wird im Rahmen des Förderaufrufs „Digitale Wirtschaft in NRW gestalten“ über zwei Jahre mit einer Summe von ca. 120.000 EUR gefördert.

Am 02. Mai überreichten Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen, und Prof. Dr. Tobias Kollmann, Beauftragter für die Digitale Wirtschaft NRW, im feierlichen Rahmen den offiziellen Förderbescheid an Dr. Sebastian Vogt, Geschäftsführer des Existenzgründungs-Centers der Universität. Mit der Förderung möchte TecUP Investoren für regionale innovative Start-ups gewinnen sowie den Austausch von erfahrenen Unternehmern mit jungen Gründern digitaler Start-ups fördern.

„Wie der Erfolg des Spitzenclusters it’s OWL (intelligente technische Systeme OstwestfalenLippe) bereits zeigte, ist OWL eine der wirtschaftsstärksten Regionen Deutschlands.“; so Vogt. Das Fundament der Region bildeten jedoch mittelständische, zumeist inhabergeführte Unternehmen. Um auch weiterhin erfolgreich wirtschaften zu können, bedürfte es einer Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten und Herausforderungen der digitalen Wirtschaft. „Junge Startup-Unternehmen der Region bauen bereits auf den Grundsteinen der Digitalisierung: Räumliche und zeitliche Flexibilität, agiles Projektmanagement, vernetztes Arbeiten, Freiraum für kreatives Gestalten und ein Miteinander auf Augenhöhe.“, erklärte Vogt weiter.

Im Vergleich zu anderen Gründer-Standorten wie Berlin fehle es diesen Jungunternehmern gerade in OWL an Wagniskapital. Um einer Abwanderung des Knowhows der „jungen Wilden“ zuvorzukommen und gleichzeitig den Mittelstand in der Region zu stärken, soll nun ein regionales und qualitativ hochwertiges Netzwerk an Business Angel Investoren aufgebaut und gleichzeitig eine enge Kooperation zwischen Traditionsunternehmen und jungen Start-ups gefördert werden.

 

Foto [Uni Paderborn, TecUP]: Prof. Dr. Tobias Kollmann (l.) und NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (r.) überreichen Dr. Sebastian Vogt (mittig), Geschäftsführer von TecUP, den offiziellen Förderbescheid

Uni zeichnet StudyHelp GmbH mit Qualitätslabel aus

Paderborn, 21. April. Das junge Start-up StudyHelp ist mit dem Qualitätslabel „Unternehmensgründung aus der Universität Paderborn“ ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung überreichte Prof. Dr. Rüdiger Kabst, Vizepräsident für Technologietransfer und Marketing der Universität Paderborn, am vergangenen Freitag im Rahmen der Eröffnungsfeier der neuen StudyHelp Büros in der Paderborner City.

Mit der StudyHelp GmbH wurde ein noch recht junges Unternehmen ausgezeichnet (Gründung 2013). Erst im vergangenen Jahr (2016) machte der Unternehmensgründer Daniel Weiner seinen Abschluss an der Universität Paderborn, sein Mitgründer Carlo Oberkönig kam ihm ein Jahr zuvor (2015). „Der Erfolg der StudyHelp GmbH zeigt, dass Studium und Gründung sich nicht ausschließen“, freut sich Kabst. Damit diene die StudyHelp GmbH als Vorbildfunktion für gründungsinteressierte Studierende der Universität.

Das junge Start-up hat sich in den vergangenen Jahren als der führende Prüfungsvorbereiter im Fach Mathe auf dem Nachhilfe-Markt etabliert und beschäftigt mittlerweile 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie 250 Dozenten. Mit ihren Kompaktkursen zur Überprüfung des erlernten Mathe-Wissens kurz vor der Abiturprüfung sind sie mittlerweile an über 200 Standorten in Deutschland und in 7 Städten Österreichs vertreten. „Als Start-up im Bildungsbereich freuen wir uns natürlich ganz besonders über die Auszeichnung durch die Universität Paderborn. Es zeigt, dass wir mit unserer Vision, den Nachhilfemarkt zu revolutionieren, auf dem richtigen Weg sind.“, freuen sich die beiden Jungunternehmer.

Das Qualitätslabel wird an erfolgreiche Ausgründungen der Universität Paderborn vergeben, die weiterhin eng mit der Hochschule verbunden sind. Als eine der ersten Gründer des Technologietransfer- und Existenzgründungs-Centers der Universität Paderborn engagieren sich Daniel Weiner und Carlo Oberkönig bereits seit einigen Jahren im Rahmen der Gründungsunterstützung an der Hochschule und stehen als Mentoren gründungsinteressierten Studierenden mit praktischem Gründungswissen beratend zur Seite.

Mehr Informationen zu TecUP und zur StudyHelp GmbH im Internet:
https://www.studyhelp.de/
http://tecup.de/.

 

Foto [TecUP, Universität Paderborn]: Prof. Dr. Rüdiger Kabst zeichnet die jungen Gründer der StudyHelp GmbH, Carlo Oberkönig und Daniel Weiner, aus (v.l.n.r.).

„Call for Ideas“ 2017 – Ideenwettbewerb als Sprungbrett in die Selbstständigkeit

Die Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold und das Technologietransfer- und Existenzgründungs-Center der Universität Paderborn (TecUP) rufen erneut zum Ideenwettbewerb „Call for Ideas” auf. Mit Veranstaltungen wie dem Ideenwettbewerb wollen die Volksbank und TecUP die Sensibilisierung für das Unternehmertum und die Ausarbeitung innovativer Geschäftsideen weiter vorantreiben. Gemeinsam machen sich die beiden Partner bereits seit Mai 2015 stark für junge Gründungsunternehmen in der Region.

Dass der „Call for Ideas“ das Potenzial hat, die regionale Wirtschaft nachhaltig zu stärken, zeigt das Gewinnerteam aus dem vergangenen Jahr: Intab Pro. Die drei kreativen Köpfe Christoph Bach, Philipp Bednarek und Marcel Hartmann konnten im vergangenen Jahr die Expertenjury aus Wissenschaft und Wirtschaft mit ihrer Idee überzeugen. Bei der Abschlussveranstaltung präsentierten sie ihren Webservice, der eine vollautomatische mathematische Absatzprognose für Bäckereien auf Filial- und Produktebene bietet. Ein Jahr nach ihrem Erfolg bei dem Ideenwettbewerb geht es für die Gründer unter Hochdruck weiter. Seit November 2016 werden die drei mit einem EXIST-Stipendium durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt und haben nun eines der beliebten Gründerbüros in der garage33 im Technologiepark 8 bezogen. „Durch die Unterstützung der Volksbank und durch TecUP konnten wir erste wichtige Kontakte knüpfen. Derzeit arbeiten wir an der Umsetzung des Beta-Tests bei unseren beiden Pilotkunden Goeken Backen und Bäckerei Lange“, so die drei Gründer. Sie seien zuversichtlich, dass sie ihr Produkt noch dieses Jahr auf den Markt bringen können.

Karl-Heinz Rawert, Vorstandsmitglied der Volksbank, freut sich über die positive Geschäftsentwicklung des jungen Start-ups: „Als regionale Genossenschaftsbank begleiten wir gerne Gründungsprojekte und freuen uns, damit den Wirtschaftsstandort Paderborn unterstützen zu können.“ Vor allem die Zusammenarbeit mit dem regionalen Mittelstand sehe er als zukunftsweisendes Konzept. „Als Partner des Mittelstandes erleben wir wie beide Partner – etablierte Unternehmen und Start-ups – durch eine Kooperation profitieren können.“

Auch Prof. Dr. Rüdiger Kabst, Vizepräsident für Technologietransfer und Marketing der Universität Paderborn und Leiter des Existenzgründungs-Centers TecUP, freut sich über eine Neuauflage des Ideenwettbewerbs in diesem Jahr: „Das Beispiel von Intab Pro zeigt deutlich, dass junge Start-ups durch Initiativen wie dem „Call for Ideas“ für Querdenkertum, disruptive Innovationen und ein hohes Wirtschaftswachstum in der Region sorgen. Ich bin schon jetzt gespannt auf die neuen und kreativen Ideen in diesem Jahr.“

Noch bis zum 22. Mai können sich Teams und Einzelkämpfer aus der Region OWL für den diesjährigen „Call for Ideas“ bewerben. Alle Interessenten können dazu allein oder im Team eine Ideenskizze auf zwei Seiten einreichen. Dabei ist es ganz gleich, ob die Idee aus dem Produkt-, Dienstleistungs- oder Forschungsbereich stammt. Auch in diesem Jahr wird es wieder einen Sonderpreis für soziale oder kulturelle Ideen geben. Den Siegern des Wettbewerbs winken Preisgelder von bis zu 1.000 Euro und die Möglichkeit ihre Businessidee in die Tat umzusetzen.

Informationen zu Anmeldung, Ablauf und Bewertungskriterien gibt es auf www.tecup.de/itsowl/callforideas

Foto [TecUP, Uni Paderborn]: Zu Besuch bei dem Gewinnerteam 2016 Philipp Bednarek (2. v. l.), Christoph Bach (m.) und Marcel Hartmann (2. v. r.) – Rüdiger Kabst (l.) und Karl-Heinz Rawert (r.) freuen sich über die Fortschritte des jungen Start-ups „Intab Pro“.

Uni Paderborn zweitgrößter Aufsteiger im Gründungsradar des Stifterverbandes

Die Universität Paderborn ist hinter der Universität Freiburg der zweitgrößte Aufsteiger im bundesweiten Ranking des aktuellen Gründungsradars. Die Berufung von Prof. Dr. Rüdiger Kabst zur Jahreswende 2012/2013 und die damit einhergehende Einrichtung des Technologietransfer- und Existenzgründungs-Centers der Universität Paderborn (kurz: TecUP) im Jahr 2014 scheint damit einen deutlich positiven Impuls für den Ausbau und die Professionalisierung der Gründerförderung bewirkt zu haben.

Während sich die Gründungskultur im Zeitraum von 2012 bis 2016 an den Hochschulen im Bundesgebiet um durchschnittlich 5,9% verbesserte, ist diese an der Uni Paderborn um 23% gestiegen und liegt somit nur knapp hinter Freiburg (25%). „Dies ist ein schöner Erfolg für die Uni Paderborn. Es unterstreicht die gute Arbeit von TecUP seit dessen Umsetzung im Jahr 2014. Es zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, um den Hightech-Standort Paderborn und die Ausgründungsaktivität hier vor Ort zukunftsfähig auszubauen.“, freute sich Prof. Dr. Rüdiger Kabst, Vizepräsident für Technologietransfer und Marketing der Universität Paderborn und Leiter des TecUP.

Der Gründungsradar wurde zum dritten Mal durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert und vom Stifterverband in Kooperation mit der Heinz Nixdorf Stiftung durchgeführt. Dabei wurde die Gründungskultur an 68 deutschen Hochschulen unter die Lupe genommen. Paderborn punktete vor allem in der institutionellen Verankerung einer nachhaltigen Gründungskultur und dem vielseitigen Angebot in der Gründungsunterstützung. Während eine Vielzahl der Hochschulen, darunter auch Freiburg, umfangreiche finanzielle Förderungen durch EXIST IV erhielt, gelang Paderborn der Aufstieg mit vergleichsweise knappen und effizient verwendeten Mitteln.

Die Basis für ein gesundes Gründerökosystem in der Region ist gelegt. „Trotz der positiven Entwicklung ist es jedoch wichtig, sich nicht auf den Lorbeeren der Vergangenheit auszuruhen.“, mahnt Kabst. Obwohl man im Hochschulvergleich auch namhafte Universitäten, wie z. B. aus Berlin oder München, hinter sich gelassen habe, sei es noch ein deutlicher Weg zur Spitzengruppe. Es gäbe noch viel zu tun, Basis und Perspektive in Paderborn stimmten jedoch. Durch das neue Projekt „garage33“ in Zusammenarbeit mit der Stadt Paderborn sowie „Paderborn überzeugt.“ erhält das Gründerökosystem einen zukunftsweisenden Impuls, um Start-ups und etablierte Unternehmen bei der Erarbeitung disruptiver Innovationen zu unterstützen.

 

Foto [Universität Paderborn]: Prof. Dr. Rüdiger Kabst treibt seit 2013 die Gründungskultur an der Universität Paderborn voran.

Gründungsteam „FloCess“ punktet beim Förderwettbewerb „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“

Das Gründungsteam „FloCess“ aus der Gründerschmiede TecUP der Universität Paderborn gehört zu den zwölf erfolgreichen Wettbewerbern der vierten Runde des Förderwettbewerbs „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“.

Das dreiköpfige Gründerteam besteht aus den wissenschaftlichen Mitarbeitern Mark Piper, Alexander Olenberg und Alexander Zibart vom Lehrstuhl für Fluidverfahrenstechnik (Prof. Dr.-Ing. Eugeny Kenig). Mit ihrem Antrag und dem anschließenden Pitch im Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF) in Düsseldorf konnte das Team die Jury überzeugen. Im Rahmen der Förderung entwickeln die jungen Wissenschaftler in den kommenden Monaten eine kommerzielle Software für die Prozessindustrie, mit der Kunden die Energieeffizienz Ihrer Prozesse deutlich steigern können, eine sogenannte Auslegungssoftware für Kissenplatten-Wärmeübertrager. Das Team wird auch weiterhin durch das Technologietransfer- und Existenzgründungs-Center der Universität Paderborn (TecUP) auf seinem Weg in die Selbstständigkeit unterstützt und als eines der ersten Teams ab Mai in den neuen Innovationsfreiraum „garage33“ einziehen.

Mit dem Förderwettbewerb „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“ möchte das Land NRW einen schnellen Transfer von Wissen und Innovationen aus den Hochschulen in die Wirtschaft fördern. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden für bis zu 18 Monate mit bis zu 240.000 Euro gefördert um ihre Ideen umzusetzen. Derzeit läuft die Bewerbung für die fünfte Förderrunde. Abgabefrist ist der 31. Mai 2017. Am 30. März findet hierzu auch eine Infoveranstaltung in der Universität Paderborn statt. Weitere Informationen zur Ausschreibung sind unter https://www.ptj.de/hochschulausgruendung zu finden.

Foto [Universität Paderborn]: Mark Piper, Alexander Olenberg und Alexander Zibart freuen sich über eine Förderung im Rahmen des Wettbewerbs „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“

Erfolgreiche Ausgründung aus der Universität Paderborn – StudyHelp GmbH eröffnet Büro in Paderborner Innenstadt

Das junge Start-up StudyHelp bezog im März eigene Büros in der Paderborner Innenstadt und steht nun auf eigenen Beinen. Die StudyHelp GmbH war eines der ersten Start-ups, welches das Betreuungsangebot des Technologietransfer- und Existenzgründungs-Centers der Universität Paderborn (TecUP) in Anspruch nahm. „Wir sind besonders stolz, dass die StudyHelp GmbH diesen wichtigen Schritt von der Hochschule in die unternehmerische Selbstständigkeit erfolgreich geschafft hat. Es zeigt: Wir sind auf dem richtigen Weg.“, freute sich Rüdiger Kabst, Leiter des TecUP und Vizepräsident für Technologietransfer und Marketing.

Mit ihrer innovativen Kombination aus Onlinevideos und Crashkursen für Abiturienten zur Überprüfung und Absicherung kurz vor der Prüfung haben es sich die Gründer Daniel Weiner und Carlo Oberkönig zur Aufgabe gemacht, Bildung und Lehre in Europa zu revolutionieren. Bereits im Jahr 2013 gründeten die damaligen Maschinenbau Studenten die Oberkönig & Weiner GbR. Die Anzahl der Standorte wuchs stetig, im Januar 2016 folgte dann die Gründung der GmbH. Heute ist das inzwischen 10 köpfige Team der StudyHelp GmbH an 200 Städten in Deutschland und 7 Städten in Österreich vertreten.

Auch wenn mit dem Umzug die Nähe zu den TecUP Coaches, der Austausch mit anderen Gründungsteams und die gute Infrastruktur des Technologieparks Paderborn zunächst fehlen, freut sich Daniel Weiner über die neuen Herausforderungen: „Wir haben nun die Chance, unsere eigene Firmenkultur zu erschaffen und uns ganz neu zu entfalten. Man spürt förmlich, wie motiviert das gesamte Team bei der Arbeit ist.“

Gründungszentren wie TecUP geben Starthilfe für junge Unternehmer bis diese „auf eigenen Beinen stehen“ können. TecUP sieht sich als „Kümmerer“ der Paderborner Startup-Szene und unterstützt junge kreative Entrepreneure wie Daniel Weiner mit individueller Beratung, Co-Working Möglichkeiten sowie Workshops und Netzwerkzugang.

Mehr Informationen zu TecUP und zur StudyHelp GmbH im Internet:
https://www.studyhelp.de/
http://tecup.de

Foto [StudyHelp GmbH]: Das 10 köpfige Team um die Gründer Daniel Weiner (hintere Reihe, 3. v. l.) und Carlo Oberkönig (hintere Reihe 2. v. l.) freut sich auf die neuen Herausforderungen.