Business Angel Netzwerk OWL – Auftaktreffen in der garage33

Am Mittwoch, 27. September, fand die Auftaktveranstaltung zum Business Angel Netzwerk OWL (BAN.OWL) in der garage33 statt. Das BAN.OWL vernetzt regionale UnternehmerInnen mit regionalen Startups. Das Netzwerk entsteht vor dem Hintergrund, dass Business Angels in OWL mehr denn je gefragt sind: Sie stellen Risikokapital zur Verfügung und bringen ihre Erfahrungen in Gründungsunternehmen ein.

Das BAN.OWL spricht sowohl UnternehmerInnen an, die bereits mit Wagniskapital in Startups investiert haben als auch diejenigen, die mangels eigener Erfahrung in Kontakt zu erfahrenen Business Angels oder auch dem Technologiefonds OWL kommen möchten. Was sie antreibt ist, neben entsprechenden Renditechancen, insbesondere die Leidenschaft, junge Technologie-Unternehmen mit ihren Kenntnissen und ihren Kontakten zur Seite zu stehen.

Prof. Rüdiger Kabst, Vizepräsident der Universität Paderborn, und Dr. Otto Drosihn, Vorsitzender von Paderborn überzeugt. e.V., begrüßten die potentiellen Business Angels am Mittwochabend in der garage33. Dr. Sebastian Vogt, Geschäftsführer des Technologietransfer- und Existenzgründungs-Centers der Universität Paderborn (TecUP), stellte das Konzept und die Idee des BAN.OWL vor. Vogt freute sich über das große Interesse der OWL-UnternehmerInnen und betonte: „Privates Wagniskapital ist unverzichtbar für die Entwicklung und das Wachstum des Gründerökosystems OWL.“ Anschließend berichteten Business Angel Dr. Volker Bastert und Gründer Daniel Weiner, StudyHelp GmbH, aus erster Hand von ihrer Zusammenarbeit. Während des abschließenden Podiumsgesprächs informierten die erfahrenen Investoren Günther Lang (LAFAM Holding, Neustadt/Weinstraße) und Oliver Flaskämper (Denkwerk, Herford) sowie der Fondmanager Wolfgang Lubert (EnjoyVenture Management GmbH, Düsseldorf) die angehenden Business Angels über ihre Erfahrungen mit jungen Unternehmen.

Ziel des BAN.OWL ist es, Investoren und Startups in OWL bestmöglich zu vernetzen, um das regionale Startup-Ökosystem und somit auch die regionale Wirtschaft nachhaltig zu stärken. Deshalb bietet das Technologietransfer- und Existenzgründungs-Center der Universität Paderborn (TecUP) durch das BAN.OWL in den kommenden Jahren Fachvorträge erfahrener Business Angels sowie Vernetzungs- und Pitch-Veranstaltungen mit den regionalen Startups an.

Foto (TecUP, v.l.): Das Podiumsgespräch mit Lea Hansjürgen (TecUP), Wolfgang Lubert (EnjoyVenture Management GmbH), Günther Lang (LAFAM Holding) und Oliver Flaskämper (Priority AG).

Der MARKTCHECK beim Paderborner Existenzgründungstag

Wie gut ist meine Geschäftsidee? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen muss ich beachten? Kann ich meinen Firmennamen schützen lassen? Bekomme ich Zuschüsse für die Startphase? All diese Fragen konnten am Freitag, 22. September, bei der STARTPHASE im Technologiepark Paderborn geklärt werden.

Ganz neu beim Gründungstag war diesmal der MARKTCHECK, den die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Paderborn gemeinsam mit dem Technologietransfer- und Existenzgründungs-Center der Universität Paderborn (TecUP) entwickelt hat. Im Vorfeld wurden fünf Gründungsteams unter allen Bewerbern ausgewählt, um ihre Gründungs- und Produktidee zu präsentieren. Das Publikum bildete die Jury, stellte Fragen und gab so wichtiges Feedback. „Wir freuen uns, dass das neue Programm des Existenzgründungstages so gut angenommen wurde. Es besteht ein großes Interesse daran, neue Gründungs- oder Produktideen bereits im Vorfeld zu testen und mit anderen zu besprechen“, so Maria Reimer von der Wirtschaftsförderung Paderborn.

Diese Gründerinnen und Gründer stellten ihre Ideen vor und begeisterten die Jury: Manuel Planella von ManPlan Fashion präsentierte seinen innovativen Einstecktuchhalter für Anzugträger und Sakko-Liebhaber. Conrad Berhörster von toncat erläuterte, wie jeder Anwender selbst gedrehte Videos mit eigener Musik unterlegen kann. Brigitte Heik und Michael Freyer präsentierten das selbstentwickelte Brettspiel „Lachen ersetzt ein Ei“ für Demenzpatienten. Selin Sevinc und Abbas Köksal von FrischTuch stellten die Planung einer Produktion von Frischetüchern vor. Den Abschluss des MARKTCHECK bildete die Paderborner Künstlerin Nelo Thies mit ihrem neuen Objekttheater über Wäsche(Alb)Träume.

Über 70 Gründungsinteressierte nutzten das vielfältige Angebot des diesjährigen Existenzgründungstages, der von der Handwerkskammer OWL, der Paderborner Zweigstelle der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Paderborn durchgeführt wurde.

 

Foto 1 (TecUP, v.l.): Beim MARKTCHECK mit Lea Hansjürgen (TecUP) und Conrad Berhöster (toncat); Foto 2 (TecUP): Brigitte Heik.

Studentische Hilfskraft (m/w) gesucht

Echte Referenzen parallel zum Studium?

TecUP und die garage33 suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine studentische Hilfskraft (m/w).

Eure Aufgaben:

  • Foto- und Filmaufnahmen bei Events
  • Bearbeitung und kreatives Schneiden von Videos
  • Grafikerstellung für unsere Facebook-Seiten
  • Unterstützung bei Projekten und Events mit mittelständischen Unternehmen
    (z.B. Benteler, Hella, Dr. Oetker, Gea, Wortmann & Miele)

Unsere Anforderungen:

  • Umfassende Kenntnisse im Umgang mit Adobe Creative Programmen – insbesondere fortgeschrittene Kenntnisse in Premiere Pro (oder vergleichbar) und grundlegende Kenntnisse in After Effects
  • Erste Erfahrungen im Bereich Marketing und Social Media
  • Begeisterung für das Thema Startups
  • IT-Affinität, Kreativität und Teamfähigkeit

Eure Vorteile:

  • Abwechslungsreiche und fordernde Aufgaben
  • Angenehmes und motivierendes Arbeitsumfeld
  • Aufbau von Unternehmenskontakten in OWL
  • Sehr guter Kaffee

Interesse? Kurze Bewerbung bis zum 05.10.2017 direkt an

garage33 TecUP Universität Paderborn

Technologiefonds OWL garage33

Roadshow des Technologiefonds OWL: Wie können Start-ups Zugang zu Risikokapital bekommen?

Am Dienstag, 12. September, fand in der garage33 die Auftaktveranstaltung der „Roadshow“ des Technologiefonds OWL statt. Dr. Bert Brinkhaus, Geschäftsführer der Fondsmanagementgesellschaft EnjoyVenture, und Prof. Dr. Rüdiger Kabst, Leiter des Technologietransfer- und Existenzgründungs-Centers der Universität Paderborn (TecUP) informierten Gründer sowie potentielle Investoren und Business Angels über diese Form der Risikokapitalfinanzierung in OWL. Die Veranstaltung gab Multiplikatoren und Akteuren des Gründungsökosystems OWL die Gelegenheit den Technologiefonds OWL und deren handelnde Personen kennenzulernen.

Technologieorientierte Start-ups und ihre disruptiven Geschäftsmodelle verfügen aufgrund ihres frühen Entwicklungsstadiums weder über fertige Produkte, etablierte Strukturen und Prozesse noch über eine ausreichende Ertrags- und Kapitalkraft, um sich selbst finanzieren zu können. Der Technologiefonds ist daher ein wichtiger Schritt, um Gründern in OWL ein Ökosystem für erfolgreiche Gründungen zu bieten und damit nachhaltig an die Region zu binden.

Kabst betont die Relevanz des Technologiefonds für die Region OWL: „Hightech Start-ups sind essentiell für Wachstum und Prosperität einer Region. Um Gründungen bestmöglich zu unterstützen, bedarf es eines Gründerökosystems, welches einerseits Innovationsquartier, Coaching sowie Qualifizierung umfasst, andererseits Risikokapital für junge Unternehmen zur Verfügung stellt. Mit dem Technologiefonds OWL und der garage33 bestehen in der Region wesentliche Bausteine für erfolgreiche Gründungen.“

Initiiert von den Gesellschaftern Sparkasse Paderborn-Detmold, NRW Bank und Phoenix Contact sowie unterstützt vom Fondsmanagement EnjoyVenture, dem Spitzencluster it’s OWL und dem Technologietransfer- und Existenzgründungs-Center der Universität Paderborn (TecUP) kann der Technologiefonds OWL bis zu 1,5 Mio. Euro in eine Beteiligung investieren. Hierbei fokussiert der Technologiefonds OWL insbesondere auf Start-ups aus den Bereichen IT bzw. IoT sowie auf innovative Geschäftsmodelle mit hohem Markt- und Skalierungspotential.

 

Foto (TecUP, Universität Paderborn): (v.l.) Stefan Bölte, Günter Korder, Arnd Paas, Prof. Dr. Rüdiger Kabst und Dr. Bert Brinkhaus

Erfahrene Unternehmer suchen Mitgründer für Start-up im Gesundheitswesen

Ein Start-up im Gesundheitswesen sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Mitgründer für die Bereiche Marketing und Informatik. Nähere Informationen sind der Stellenausschreibung zu entnehmen. Bewerbungen sind in elektronischer Form an zu senden.

time2ship sucht Werkstudenten (m/w) -Vertrieb & Programmierung

time2ship mit Sitz in Bielefeld sucht zwei Werkstudenten (m/w): einen für den Bereich Vertrieb und einen für den Bereich Programmierung. Angaben zu erforderlichen Qualifikationen und Informationen sind den Stellenausschreibungen zu entnehmen.

Hier findest du die Stellenanzeige für die Stelle im Bereich Vertrieb.

Hier findest du die Stellenanzeige für die Stelle im Bereich Programmiererung.

Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w) gesucht

In der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften sind am Technologietransfer- und Existenzgründungs-Center der Universität Paderborn (TecUP) zum nächstmöglichen Zeitpunkt drei Stellen als wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w) für den Bereich Innovation/Gründung gesucht. Nähere Informationen sind der Stellenausschreibung zu entnehmen. Bewerbungen sind in elektronischer Form bis zum 15.09.17 an Prof. Dr. Rüdiger Kabst () zu senden.

NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart überreicht Förderbescheid an garage33

Am Donnerstag, 3. August, überreichte Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, im Rahmen seiner Sommertour den offiziellen Förderbescheid an Prof. Dr. Rüdiger Kabst, Vizepräsident für Technologietransfer und Marketing der Universität Paderborn. Mit der Förderung des Projektes „garage33 – Formatentwicklung und Begleitforschung“ werden ambitionierte Ziele für den Hightech-Standort Paderborn verfolgt.

Das Teilprojekt ist wesentlicher Bestandteil des Projektes „garage33“ des Technologietransfer- und Existenzgründungs-Centers (TecUP) der Universität Paderborn und wird die nächsten drei Jahre mit ca. 750.000 Euro gefördert. Unterstützt werden mittelständische Unternehmen bei der Entwicklung von disruptiven Innovationen.

Im Testumfeld der „garage33“ wird ein Portfolio an Formaten erforscht, erprobt und entwickelt, das mittelständische Unternehmen dazu befähigt, in kurzen Intervallen disruptive Produkte, Prozesse und Geschäftsmodelle zu erarbeiten. Das Projekt soll die Erprobung und Bereitstellung eines Innovationsquartiers sowie den Zugang zu unternehmens- und branchenfremden Querdenkern ermöglichen. Es wird ein Grundstein für neue Digitalisierungs-Start-ups und Spin-offs gelegt.

Prof. Dr. Rüdiger Kabst bedankte sich für die Unterstützung der „garage33“ und erklärte die Erfolgsstrategie: „Formatentwicklung und Begleitforschung sind elementar für ein erfolgreiches Gründen. Wir bieten mit der garage33 nicht nur einen Raum für Start-ups, sondern mit dem Technologietransfer- und Existenzgründungs-Center (TecUP) und den dort arbeitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auch eine qualifizierte und wissenschaftliche Betreuung.“

Minister Pinkwart und die Universität Paderborn sind davon überzeugt, dass der Aufbau dieses Gründerökosystems rund um die „garage33“ überregional Strahl- und Sogkraft entwickeln wird.

Foto [„garage33“, Johannes Pauly]: (v.l.): Prof. Dr. Rüdiger Kabst, NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart und Bürgermeister Michael Dreier.

StudyHelp sucht einen Werkstudenten (m/w)

StudyHelp mit Sitz in Paderborn sucht einen Werkstudenten im Projektmanagement (m/w). Angaben zu erforderlichen Qualifikationen und Informationen sind der Stellenausschreibung zu entnehmen.

Hier findest du die Stellenanzeige.

Uni zeichnet enpit GmbH & Co. KG mit dem Qualitätslabel aus

Die enpit GmbH & Co. KG ist mit dem Qualitätslabel „Unternehmensgründung aus der Universität Paderborn“ ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung überreichte Prof. Dr. Rüdiger Kabst, Vizepräsident für Technologietransfer und Marketing der Universität Paderborn und Leiter des Technologietransfer- und Existenzgründungs-Centers (TecUP).

Mit der enpit GmbH & Co. KG wurde ein noch recht junges Unternehmen ausgezeichnet (Gründung 2012). Die Unternehmensgründer Ulrich Gerkmann-Bartels und Andreas Koop studierten beide Informatik an der Universität Paderborn. Das junge IT-Dienstleistungsunternehmen, spezialisiert auf die Herausforderungen der Digitalisierung von Prozessen und Services, unterstützt branchenübergreifend bei der Modernisierung von Produkten und bei der Entwicklung innovativer Services. Enpit beschäftigt mittlerweile 8 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Paderborn und bezieht in den nächsten Monaten sein neues Büro am Marienplatz in der Paderborner City.

„enpit verdeutlicht mit dem Einzug in die neuen Räumlichkeiten die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens in den vergangenen fünf Jahren. Wir freuen uns, dass die Gründer auch weiterhin auf den Standort Paderborn setzen.“, so Kabst. Das Qualitätslabel wird an erfolgreiche Ausgründungen der Universität Paderborn vergeben, die weiterhin eng mit der Hochschule verbunden sind, z. B. durch gemeinsame Forschungsprojekte, der Unterstützung von gründungsinteressierten Studierenden und Wissenschaftlern oder als Arbeitgeber für Studierende sowie Absolventen der Universität Paderborn.

 

Foto 1 (Universität Paderborn, TecUP): Prof. Dr. Rüdiger Kabst zeichnet Ulrich Gerkmann-Bartels und Andreas Koop aus (v.r.n.l.).