InnovationslaborOWL: Abschluss eines erfolgreichen Jahres

Von Architektur über Lebensmittel, Medizin und eCommerce bis hin zu visueller Kommunikation: Das finale WrapUp Event des InnovationslaborOWL des ersten von drei Projektjahren fand am 28. November am Campus Lemgo statt. Acht Startup-Teams der Hochschulen des Verbundsprojekts von der Universität Paderborn, Hochschule OWL, Universität Bielefeld und FH Bielefeld präsentierten ihre Ideen in Pitches. Gewonnen hat das Team „MSI Diagnostics“, welches ein innovatives Verfahren für die Diagnose von Tumorgewebe entwickelt hat.

Im Foyer des Hauptgebäudes, pitchten acht der insgesamt 23 Startup-Teams, die in den vergangenen Monaten von den Coaches des InnovationslaborOWL individuell betreut wurden. Neben MSI Diagnostics präsentierten die Gruppen Emilienbier, Writers‘ Room, Befreites Lernen, ClipHut, Spot, OWL Analytik und studio boldig ihre Gründungsprojekte. „Alle Teams haben in den letzten zwölf Monaten intensiv an ihren Ideen gearbeitet und sie kontinuierlich weiterverfolgt. Aktuell sind die jeweiligen Teams in unterschiedlichen Entwicklungsstufen ihres jeweiligen Vorhabens, aber wir freuen uns sehr, dass die ersten Teams aktuell ihre Gründung vorbereiten und bald an den Markt gehen.“, erklärt Arthur Hartel, Start-up-Coach in der garage33 an der Universität Paderborn.

Das Sieger-Team von MSI Diagnostics freute sich im Anschluss über ein Messe- und Marketing-Budget und die einzelnen Teammitglieder über Car-Sharing Gutscheine, die von Cambio zur Verfügung gestellt wurden. Zudem erhielt jedes Startup einen von den Coaches individuell passend ausgesuchten Buchpreis.

Dr. Sebastian Vogt, Geschäftsführer des Technologietransfer- und Existenzgründungs-Centers der Universität Paderborn (TecUP) erklärt „Die starke Vernetzung der Hochschulpartner im InnovationslaborOWL generiert vor allem Vorteile für Gründerinnen und Gründer, da sie von den Stärken aller OWL Hochschulen profitieren können. Die enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft trägt maßgeblich dazu bei, wissenschaftliche Erkenntnisgewinne in Geschäftsmodelle zu überführen um schlussendlich innovative Produkte und Dienstleistungen hervorzubringen. Die ersten Startups des InnovationslaborOWL sind somit ein wichtiger Baustein für die gute wirtschaftliche Entwicklung der Region OWL.“

Hinter der Theke fand dann auch schon ein Generationenwechsel statt: Emilienbier schenkte gemeinsam mit Fizzzest, welches ab Januar vom InnovationslaborOWL betreut wird, Getränke aus. Im Februar werden die Teams der zweiten Runde das erste Mal ihre Gründungsideen an der Universität Bielefeld pitchen.

Das InnovationslaborOWL ist ein gefördertes Projekt des Landes NRW und des europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Weitere Informationen unter www.innovationslaborowl.de