Am Mittwoch, 27. September, fand die Auftaktveranstaltung zum Business Angel Netzwerk OWL (BAN.OWL) in der garage33 statt. Das BAN.OWL vernetzt regionale UnternehmerInnen mit regionalen Startups. Das Netzwerk entsteht vor dem Hintergrund, dass Business Angels in OWL mehr denn je gefragt sind: Sie stellen Risikokapital zur Verfügung und bringen ihre Erfahrungen in Gründungsunternehmen ein.

Das BAN.OWL spricht sowohl UnternehmerInnen an, die bereits mit Wagniskapital in Startups investiert haben als auch diejenigen, die mangels eigener Erfahrung in Kontakt zu erfahrenen Business Angels oder auch dem Technologiefonds OWL kommen möchten. Was sie antreibt ist, neben entsprechenden Renditechancen, insbesondere die Leidenschaft, junge Technologie-Unternehmen mit ihren Kenntnissen und ihren Kontakten zur Seite zu stehen.

Prof. Rüdiger Kabst, Vizepräsident der Universität Paderborn, und Dr. Otto Drosihn, Vorsitzender von Paderborn überzeugt. e.V., begrüßten die potentiellen Business Angels am Mittwochabend in der garage33. Dr. Sebastian Vogt, Geschäftsführer des Technologietransfer- und Existenzgründungs-Centers der Universität Paderborn (TecUP), stellte das Konzept und die Idee des BAN.OWL vor. Vogt freute sich über das große Interesse der OWL-UnternehmerInnen und betonte: „Privates Wagniskapital ist unverzichtbar für die Entwicklung und das Wachstum des Gründerökosystems OWL.“ Anschließend berichteten Business Angel Dr. Volker Bastert und Gründer Daniel Weiner, StudyHelp GmbH, aus erster Hand von ihrer Zusammenarbeit. Während des abschließenden Podiumsgesprächs informierten die erfahrenen Investoren Günther Lang (LAFAM Holding, Neustadt/Weinstraße) und Oliver Flaskämper (Denkwerk, Herford) sowie der Fondmanager Wolfgang Lubert (EnjoyVenture Management GmbH, Düsseldorf) die angehenden Business Angels über ihre Erfahrungen mit jungen Unternehmen.

Ziel des BAN.OWL ist es, Investoren und Startups in OWL bestmöglich zu vernetzen, um das regionale Startup-Ökosystem und somit auch die regionale Wirtschaft nachhaltig zu stärken. Deshalb bietet das Technologietransfer- und Existenzgründungs-Center der Universität Paderborn (TecUP) durch das BAN.OWL in den kommenden Jahren Fachvorträge erfahrener Business Angels sowie Vernetzungs- und Pitch-Veranstaltungen mit den regionalen Startups an.

Foto (TecUP, v.l.): Das Podiumsgespräch mit Lea Hansjürgen (TecUP), Wolfgang Lubert (EnjoyVenture Management GmbH), Günther Lang (LAFAM Holding) und Oliver Flaskämper (Priority AG).

Am Dienstag, 12. September, fand in der garage33 die Auftaktveranstaltung der „Roadshow“ des Technologiefonds OWL statt. Dr. Bert Brinkhaus, Geschäftsführer der Fondsmanagementgesellschaft EnjoyVenture, und Prof. Dr. Rüdiger Kabst, Leiter des Technologietransfer- und Existenzgründungs-Centers der Universität Paderborn (TecUP) informierten Gründer sowie potentielle Investoren und Business Angels über diese Form der Risikokapitalfinanzierung in OWL. Die Veranstaltung gab Multiplikatoren und Akteuren des Gründungsökosystems OWL die Gelegenheit den Technologiefonds OWL und deren handelnde Personen kennenzulernen.

Technologieorientierte Start-ups und ihre disruptiven Geschäftsmodelle verfügen aufgrund ihres frühen Entwicklungsstadiums weder über fertige Produkte, etablierte Strukturen und Prozesse noch über eine ausreichende Ertrags- und Kapitalkraft, um sich selbst finanzieren zu können. Der Technologiefonds ist daher ein wichtiger Schritt, um Gründern in OWL ein Ökosystem für erfolgreiche Gründungen zu bieten und damit nachhaltig an die Region zu binden.

Kabst betont die Relevanz des Technologiefonds für die Region OWL: „Hightech Start-ups sind essentiell für Wachstum und Prosperität einer Region. Um Gründungen bestmöglich zu unterstützen, bedarf es eines Gründerökosystems, welches einerseits Innovationsquartier, Coaching sowie Qualifizierung umfasst, andererseits Risikokapital für junge Unternehmen zur Verfügung stellt. Mit dem Technologiefonds OWL und der garage33 bestehen in der Region wesentliche Bausteine für erfolgreiche Gründungen.“

Initiiert von den Gesellschaftern Sparkasse Paderborn-Detmold, NRW Bank und Phoenix Contact sowie unterstützt vom Fondsmanagement EnjoyVenture, dem Spitzencluster it’s OWL und dem Technologietransfer- und Existenzgründungs-Center der Universität Paderborn (TecUP) kann der Technologiefonds OWL bis zu 1,5 Mio. Euro in eine Beteiligung investieren. Hierbei fokussiert der Technologiefonds OWL insbesondere auf Start-ups aus den Bereichen IT bzw. IoT sowie auf innovative Geschäftsmodelle mit hohem Markt- und Skalierungspotential.

 

Foto (TecUP, Universität Paderborn): (v.l.) Stefan Bölte, Günter Korder, Arnd Paas, Prof. Dr. Rüdiger Kabst und Dr. Bert Brinkhaus